Unsere Aufgabe für die Vernunft, die Heimat und künftige Generationen!

Wir entscheiden selbst, keine Kommission wird uns helfen.

Gegen das Diktat der Ökologie

Warum Menschen unsere Petition unterstützt haben (Auszug aus den Kommentaren)

Bezahlbare Strompreise und gegen eine Deindustrialisierung von Deutschland

War selber Mitarbeiter Rheinbraun.

Weil Demokratie von auch auf Verlässlichekeit basiert

Für mich steht fest man will die Deutsche Wirtschaft schwächen. Und den groß möglichen Effekt zu erreicht, durch nicht 24 Stunden Versorgungssicherheit. Das wäre der beginn einer Wirtschaftlichen Abhängigkeit um unsere Wirtschaft zu steuern.

Arbeitsplätze , Faire Berichterstattung , Energiesicherheut ,Rodung des Forst

Wegen der Unfairness der Berichterstattungen und der Diffamierung der Polizeit

Weil wir hier die Basis unseres Wohlstands stärken.

Ich mit meinem Unternehmen die RO-EL GmbH bin mit meinen Mitarbeitern zu 60 %bei der LEAG im Standort Schwarze Pumpe Beschäftigt. Ich möchte auch in Zukunft mit meinen Mitarbeitern in der Region weiter Tätig sein.

Ökologie ist nicht alles - Menschliche Bedürfnisse dürfen nicht ausschließlichen nach "grünen" Maßstäben bewertet und geregelt werden.

Weil Fakten und Nachhaltigkeit in der öffentlichen Diskussion wieder mehr Bedeutung erhalten müssen gegen demokratische Prozesse und Ergebnisse negierende ideologische, effektive, aggressive Gewalt.

Weil Deutschland mit seinem 2,26% CO² Anteil (2017) an der Welt-Klimaverschmutzung aus Kohle beteiligt ist und bei sofortigen Ausstieg aus der Kohle nur wirtschaftliche, soziale und politische e Probleme Probleme bekommt.

Weil durch Emotialisierung ohne Kenntnis von Fakten Versorgungssicherheit, Wohlstand und Arbeitsplatzsicherheit leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden

Vernünftige Energiepolitik sichern ... die Ressource Energie muss unabhängig in Deutschland gesichert sein. Abhängigkeiten von Drittstaaten führt zur Instabilität

Ich bin selber ein Braunkohlenkumpel, und arbeite bei der Mibrag. Und möchte das auch noch viele Jahre tun.

Arbeitplätze

Damit die Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Der Ausstieg aus der Kohle ist genau wie der Ausstieg aus der Atomenergie ohne schlüssigen Konzept unverantwortlich. Die Zeche bezahlt wieder der klein Mann.Aber es war nichts anderes von unserer unfähigen Regierung zu erwarten.. Wir reagieren zu lahm darauf. Volk auf die Barrikaden.

Wahrung der Rechtsstaatlichkeit.

Für die Zukunft unserer Kinder und unseres Landes !

Wir brauchen Strom.

Weil Arbeitsplätze gesichert werden müssen...

Ich war selber Beschäftigter in der Kernenergie und habe gesehen wie unsere Arbeitsplätze rücksichtslos zerstört wurden . Die Methode ist die gleiche wie jetzt bei der Braunkohle , zuerst eine imaginäre Gefahr heraufbeschwören ,die Menschen in Angst versetzen und sie dann als nützliche Idioten verwenden um seine Ziele durchzusetzen . Das ganze hat Methode und die Braunkohle wird sicherlich nicht das letzte Opfer dieser Politik sein.

Weil wir die Braunkohle zur Stromförderung unbedingt brauchen.

Wir brauchen bezahlbaren Strom zum Erhalt unserer Arbeitsplätze .

Ohne Braunkohle geht es noch nicht. Die nächsten 30 Jahre wäre ein Zeitraum in dem das LEAG Revierkonzept umgesetzt werden kann.

Es soll fair nach einer Lösung für alle Beteiligten gesucht werden. Dazu sind Verhandlungen notwenig, die alle Betroffenen anhören, damit Umwelt, Energiesicherung und Arbeitsplatzsituation berücksichtigt werden.

Weil es um die Zukunft von ganz vielen Menschen geht . Und es wichtig ist das was passiert

Ich lebe hier

Der Braunkohleausstieg ist doch schon längst beschlossene Sache, man sollte ihn aber nicht über‘s Knie brechen, auf Kosten von Arbeitnehmern und Menschenwohl.

Um weiterhin Kohle für Strom nutzen zu können,damit nicht noch mehr Windkrafträder entstehen.

Wie Sie richtig festgestellt haben: Die Desinformation durch die Medien muss beendet werden.

Um Arbeitsplätze zu sichern

Wir brauchen noch lange fossile Energieträger!

Arbeite in der Braunkohle, der grüne Wahnsinn muss enden .

Weil meine Existenz davon mit abhängt.

Die Medien berichten überwiegend einseitig, kein Wort vom Ersatzwald den RWE pflanzt, kein Wort davon, dass bei jetzigem Stopp des Tagebaus vermutlich weniger Wald herauskommt, weil der Restsee dann im jetzigen Loch eingerichtet werden müsste, während er sonst in der Gegend von Morschenich und Manheim läge und das jetzige Loch rekultiviert werden würde (mit Wald und auch Acker), kein Wort davon, dass Braunkohlekraftwerke zwar deutlich mehr CO2 ausstoßen, als Gaskraftwerke, dass aber bei der Gasförderung unkontrolliert Methan in die Atmosphäre entweicht, welches über 100 Jahre 21-28 mal so klimaschädlich ist , wie CO2, kurzfristig sogar 80 mal so klimaschädlich.

Die Petition macht als eine der Wenigen erstmals deutlich, welche antidemokratischen Kräfte hinter der Greenpeace- und BUND-Propaganda stecken und dass es diesen nicht um Umweltschutz, sondern um einen Angriff auf unsere Lebens- und Staatsform allgemein geht; der Hambacher Forst und RWE sind in diesem Zusammenhang nur Symbole für das von diesen verhasste liberale Wirtschaftssystem der Bundesrepublik. Es sollte dabei noch viel mehr aufgedeckt werden, wie das öko-sozialistische Netzwerk, insbesondere einschließlich der Linksfraktion der Grünen (Trittin, Hofreiter, Baake/"Deutsche Umwelthilfe" etc.), und die Finanzierung über anti-bundesrepublikanische Stiftungen vor allem aus dem Ausland (China; Russland etc.) funktioniert; eine konsequente Veröffentlichung derartiger Zusammenhänge ist nötig.

Arbeitsplätze sind wichtig

Sehe meine und die Zukunft meiner Familie bedroht!

Erhaltung der Arbeitsplätze und Sicherung der Stromerzeugung.

Für eine stabile Energieversorgung, den Erhalt guter Arbeitsplätze und humane Energiepreise

Weil jede Menge Arbeitsplätze am Tagebau und RWE allg. hängen.

das man sich mal wehrt

Vertrauen in den Rechtstaat und auf eine verlässliche Politik und Gesetzgebung, sinnvolle Ressourcennutzung heimischer Energieträger, bezahlbare Strompreise durch einen bewährten Energiemix - jetzt und zukünftig,

...bezahlbare Energie...

elktrische Stromversorgung ist aus technischen Gründen nicht zu 100% regenerativ möglich

Rechtsstaat?

ich finde es wichtig energetisch unabhängig von Importen zu sein und mich stört der Ausschluss von clean-coal-Technologien in der Diskussion um den Klimawandel.

Weil es um UNS geht, um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder.

Sicherstellung der Energieversorgung